Fotografen Verzeichnis deutscher Berufsfotografen:

15.03.2017 - 12:18 Uhr

"Ich lasse Motive gerne auf mich zukommen" - Fotograf Guido Schiefer

Im BEST OF 2016 zeigen professionelle Fotografen ihr bestes, persönlichstes oder emotionalstes Foto aus dem letzten Jahr.

Mitgemacht hat auch Guido Schiefer.

 

BF: Hallo Herr Schiefer, Sie haben ein ziemlich rotes Bild ausgewählt!

Guido Schiefer: Ja, definitiv! Entstanden ist es auf dem Stand des deutschen Tapeteninstitutes auf der internationalen Möbelmesse. Ich mag das kreative Chaos auf diesem Bild, die vielen Dinge, die es dort zu entdecken gibt und vor allem die verschiedenen Rottöne. Es erinnert mich stark an ein Wimmelbild, die sich meine Tochter öfter anschaut und auf denen es ständig etwas Neues zu entdecken gibt. Das macht das ausgewählte Bild einfach spannend und anders.

 

BF: Wenn Sie normalerweise fotografieren, gibt es da etwas, was Ihnen besonders wichtig ist?

Guido Schiefer: Ja, natürlich. Ich versuche immer neue Ansichten zu finden, neue Perspektiven zu entdecken. Natürlich ist mir das Licht auch immer sehr wichtig.

 

BF: Wie war das hier, haben Sie gleich bemerkt, dass dieses Foto gut werden wird?

Guido Schiefer: Ja, weil ich fasziniert war von diesem roten Chaos. Mir war sofort klar, dass es ein besonderes Foto werden wird. Wenn Bilder Geschichten erzählen ist das toll und maßgeblich. Wenn darüber hinaus das Licht zum eigentlichen Motiv passt, ist das noch besser. Gerade schönes Licht liegt mir immer am Herzen.

 

BF: Was mögen Sie an Ihrem Beruf?

Guido Schiefer: Als Fotograf habe ich die Möglichkeit, in verschiedene Bereiche zu schnuppern. Ich bekomme dadurch viel Hintergrundwissen. In einer Produktionshalle von einem Autohersteller zu sein, ist beispielsweise sehr spannend, wenn man sieht, wie ein Auto zusammengebaut wird. Bei jedem Auftrag lerne ich neue Menschen und ihr Leben kennen. Das ist einmalig. Ich lerne auch eine Bandbreite von Menschen kennen, vom Vorstandsvorsitzenden eines Konzerns bis zum Fließbandarbeiter. Ich habe mit allen in der Firma Kontakt, lerne etwas über ihr Leben und kann mir einen umfassenderen Eindruck verschaffen. Das ist wahnsinnig spannend. Das bietet wahrscheinlich kaum ein anderer Beruf.

 

BF: Hat sich Ihre fotografische Motivation im Laufe der Zeit verändert?

Guido Schiefer: Ja, ich komme ursprünglich aus dem journalistischen Bereich. Als ich 17-18 Jahre alt war wollte ich mit meinen Fotos die Welt retten. Ich war in Afghanistan und auch in Kambodscha. Das war damals sehr drastisch. In Kambodscha habe ich Straßenkinder begleitet. Dabei sind eindrucksvolle Bilder entstanden, die zwar veröffentlicht wurden, aber nicht wirklich etwas bewegen konnten.

Anfänglich lagen mir meine Reportagen inhaltlich immer sehr am Herzen. Wenn man dann immer wieder bemerkt, dass die Bilder nichts verändern, verändert sich etwas bei einem selbst. Irgendwann habe ich diese jugendlichen Illusionen aufgegeben. Mit meiner Familie ist dann eine andere, auch finanzielle Verantwortung hinzugekommen.

 

BF: Warum und wie sind Sie Fotograf geworden?

Guido Schiefer: Das ist eine geradlinige und recht kurze Geschichte. Ich bin nach dem Abitur nach Paris gefahren mit einer Handvoll  Schwarz-Weiß-Filme. Vorher hatte ich nie ernsthaft fotografiert. In Paris habe ich mich ausprobiert, ich habe sehr experimentell gearbeitet und etwa Bilder mit Langzeitbelichtungen aus der Hand gemacht. Meine damalige Freundin hatte die Möglichkeit Schwarz-Weiß-Bilder zu vergrößern. Ich kam so zum ersten Mal mit Dunkelkammerarbeit in Berührung und war sofort fasziniert. Für mich war das wie Magie: Man legt das belichtete Fotopapier in den Entwickler und ganz langsam kommt das Bild zum Vorschein. Mich hat das total gepackt.

Ich habe danach zwei Fotokurse bei der Volkshochschule gemacht und habe sofort angefangen sehr intensiv und ernsthaft zu fotografieren. Ich habe mich dann rasch für einen Studienplatz an der Fachhochschule in Dortmund beworben und eine Zusage bekommen.

 

BF: Wo liegt Ihr Fokus in 2017? Wo wollen Sie hin?

Guido Schiefer: Ich möchte gern wieder mehr freie Arbeiten produzieren, weil ich das auch für meine Auftragsarbeiten inspirierend empfinde. Noch habe ich keine neue Serie angefangen, aber oft scheint es mir auch so, als fänden mich die Themen und nicht umgekehrt.

Ich habe beispielsweise eine Serie von Rhein-Strandgut fotografiert. Das erste Bild entstand, weil ich bei einem Spaziergang am Rhein eine verrostete Dose mitnahm und diese wochenlang im Studio rumlag, bis ich sie dann fotografierte und danach gezielt nach weiteren Objekten gesucht habe.

 

Guido Schiefer auf BF

Guido Schiefer

 

 

Neben diesem Foto von Guido Schiefer gibt es auf berufsfotografen.com/best-of-2016 noch viele weitere Lieblingsbilder professioneller Fotografen zum Stöbern und Durchscrollen.

 

 




google+ google+ xing linkedin twitter
1 2 3 4 5
...
175 176 177 178 179

Portfolios auf Berufsfotografen

Jetzt als Fotograf anmelden:

zeigen Sie Ihre Bilder, Vita, Referenzen - alle Vorteile und Infos:

kostenlos als Fotograf anmelden

berufsfotografen auf Twitter


Newsletter Anmeldung Berufsfotografen
Ich abonniere den kostenlosen Newsletter und habe die Datenschutzerklärungen gelesen und akzeptiert.

Datenschutzerklärung kostenloser Newsletter

Sie stimmen dem kostenlosen Erhalt des Newsletters der Miss Audrey UG (haftungsbeschränkt) zu. Der Newsletterversand erfolgt per E-Mail. Der Newsletter enthält Informationen über fotografische und verwandte Themen, über Produkte und Angebote für Fotografen und Selbstständige. Ihre personenbezogenen Daten, die wir für den Versand des Newsletters verarbeiten, werden nicht an Dritte weitergegeben oder Ihnen zur Verfügung gestellt. Sie können den Erhalt des Newsletters jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per Email an mail@berufsfotografen.de oder per Telefon: 03080499152 oder postalisch an die im Impressum angegebene Adresse abbestellen.

Jobangebote wie diese automatisch per Mail erhalten?

Alle Fotografen, die mit einem Silber- oder Goldeintrag registriert sind, erhalten Jobs aus der jeweiligen Region, die Auftraggeber über die Jobbörse einstellen, per Mail zugesendet.

Wenn auch Sie zukünftig diese Jobangebote per Mail erhalten möchten, registrieren Sie sich bitte mit einem Silber- oder Goldeintrag.

Weitere Features zur Selbstvermarktung als Fotograf, die Ihnen ein Eintrag bietet:

  • Jobangebote über die Mailunktion
  • News im eigenen Profil veröffentlichen
  • PDF und vCard Ihres Profils zum Download für Kunden
  • Vita, Referenzen, Verlinkungen, Google Maps
Jetzt eintragen