Fotografen Verzeichnis deutscher Berufsfotografen:

Freier Fotograf Stefan Hopf | Picture-S

Stefan Hopf spricht über sein Lieblingsbild 2015

 

BF: Hallo Herr Hopf, sie haben als eines Ihrer liebsten Bilder aus dem Jahr 2015 ein Modefoto ausgesucht. In welchem Zusammenhang ist das Foto entstanden und was macht dieses Bild für sie persönlich zu Ihrem Lieblingsbild?

Stefan Hopf: Das Bild ist Bestandteil einer Serie für die brasilianische Modemarke „Jardin“ und deren kommende Winterkollektion (der Winter dort ist in unserer Sommerzeit). Aufgenommen wurde die Serie im Bundesland Minas Gerais in Brasilien, bei recht heißen Temperaturen im letzten Oktober. Es war schon eine besondere Herausforderung, da diese Serie vollständig mit selbstgebauten Hexagon- und Dreiecksprismen ausgeführt wurde, die ich vor das Objektiv hielt. Mir gefällt daran besonders, in Zeiten der nun üblichen digitalen Bildmontage, die Manipulation mit den Prismen gleich bei der Aufnahme ausgeführt zu haben. Das verlangte die Gestaltung aus dem Moment heraus und es wurden kaum wiederholbare Unikate geschaffen. Schon kleine Änderungen in der Haltung der Prismen und geänderte Brennweite, führten zu völlig anderen Ergebnissen. Ich liebe die experimentelle Fotografie und die Arbeit mit nicht all zu üblichen Techniken, was sich auch in meinen freien Arbeiten widerspiegelt. Trotz der schwierigen Bedingungen, mit wenig Zeit, ohne Strom und Wasser, und ohne zu wissen, was dabei am Ende heraus kommt, haben wir als Team eine tolle Leistung vollbracht. Daran erinnert mich dieses Foto.

 

BF: Würden Sie sagen, dass dieses Bild Ihre Art der Fotografie charakterisiert? Was ist Ihnen generell bei Ihren Aufnahmen besonders wichtig, worauf legen Sie am Meisten wert?

Stefan Hopf: Obwohl diese Serie für mich etwas Neues war, charakterisiert genau das meinen Arbeitsstil. Die Arbeit mit besonderen Herausforderungen, ohne gewohnte Rezepte zu wiederholen. Es ist mir wichtig, mich auch nach nun 20 Jahren Berufserfahrung immer wieder neu zu entdecken.

 

BF: Wussten Sie eigentlich schon bei der Aufnahme, dass dies ein ganz besonderes Bild für Sie sein wird, oder hat sich das erst später im Auswahlprozess ergeben?

Stefan Hopf: Mir war schon vorher klar, dass es mich besonders fordern wird. Diese Technik ist nicht neu und ich habe bereits Arbeiten damit gesehen. Trotzdem wusste ich, da ist noch mehr Gestaltungsspielraum drin. Das war meine Herausforderung, dies herauszukitzeln und eine spannende Bildsprache für diese Modeproduktion zu entwickeln. Die Ergebnisse waren meist nicht vorhersehbar und haben mich teils selbst überrascht, denn diese sind abhängig von einem guten Zusammenspiel mit dem Model und den örtlichen Bedingungen.

 

BF: Wo sehen Sie Ihren Fokus in diesem Jahr: auf Portraits, Hochzeitsfotografie oder Werbeaufnahmen und welche fotografische Motivation begleitet Sie ins Jahr 2016? Gibt es schon fest geplante freie Projekte oder einen "Traumjob" in Aussicht?

Stefan Hopf: Ich setze mir keinen Schwerpunkt, schon immer war ich sehr universell aufgestellt. Egal ob Werbung, Produktfoto oder Hochzeit, ich sehe alles als neues gleichwertiges Projekt und arbeite lieber ohne vorgefasste Denkmuster. Mir ist wichtig auf die Vorstellungen der KundInnen einzugehen und die erwarteten Ziele herauszulesen. Das habe ich sicher meinem Studium der Visuellen Kommunikation am Bauhaus zu verdanken. Was kommt, bestimmt den Weg. Mit meinen künstlerischen Arbeiten löse ich mich jedoch gänzlich von Vorgaben und Konventionen und kann mich da frei austoben. Wie mit meinen Bodyprints (fotochemische Abdrücke von Körpern auf Baryt) und anderen experimentellen Arbeiten, für die ich hoffentlich dieses Jahr wieder Zeit finde, sie fortzusetzen. Konkret habe ich noch nichts für dieses Jahr zu vermelden, es ist jedoch genug in der Schublade. Und für die Traumjobs sorgen hoffentlich Sie, also Sie da, der / die dem Bildschirm gegenüber sitzt. Ich bin bereit, Sie in Ihren Vorhaben zu unterstützen.

 

Model: Cibele Ramm / Stylist: Aline Meni / Beauty: Cacá Grandinetti / Location: São Sebastião das Águas Claras, Minas Gerais, Brasil / Label: Jardin / Winter 2016

 

 

 

 

Newsletter Anmeldung Berufsfotografen
Ich abonniere den kostenlosen Newsletter und habe die Datenschutzerklärungen gelesen und akzeptiert.


Datenschutzerklärung kostenloser Newsletter

Sie stimmen dem kostenlosen Erhalt des Newsletters der Miss Audrey UG (haftungsbeschränkt) zu. Der Newsletterversand erfolgt per E-Mail. Der Newsletter enthält Informationen über fotografische und verwandte Themen, über Produkte und Angebote für Fotografen und Selbstständige. Ihre personenbezogenen Daten, die wir für den Versand des Newsletters verarbeiten, werden nicht an Dritte weitergegeben oder Ihnen zur Verfügung gestellt. Sie können den Erhalt des Newsletters jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per Email an mail@berufsfotografen.de oder postalisch an die im Impressum angegebene Adresse abbestellen.

Jobangebote wie diese automatisch per Mail erhalten?

Alle Fotografen, die mit einem Silber- oder Goldeintrag registriert sind, erhalten Jobs aus der jeweiligen Region, die Auftraggeber über die Jobbörse einstellen, per Mail zugesendet.

Wenn auch Sie zukünftig diese Jobangebote per Mail erhalten möchten, registrieren Sie sich bitte mit einem Silber- oder Goldeintrag.

Weitere Features zur Selbstvermarktung als Fotograf, die Ihnen ein Eintrag bietet:

  • Jobangebote über die Mailunktion
  • News im eigenen Profil veröffentlichen
  • PDF und vCard Ihres Profils zum Download für Kunden
  • Vita, Referenzen, Verlinkungen, Google Maps
Jetzt eintragen