Fotografen Verzeichnis deutscher Berufsfotografen:

Welche Fotoschule ist die richtige für mich, um Fotograf zu werden? 

Auf Berufsfotografen.de werden wir häufig mit Fragen rund um Ausbildung kontaktiert: “Wie kann ich am Besten Fotograf werden?” ist eine der am häufigsten gestellten Fragen überhaupt.

Da es aber den “einen, richtigen” Weg nicht gibt, ist es nicht verwunderlich, das gerade junge Menschen in Ausbildungsfragen oft ratlos sind. Ihnen fehlt die Erfahrung einzuschätzen, was sie in diesem oder jenem Ausbildungsmodell erwartet und welcher Weg letzlich für den Einzelnen die bestmögliche Wahl ist.

Viele Möglichkeiten: Klassische Ausbildung, Studium oder private Fotoschule

Die Ausbildungsform ist die erste Entscheidung, die zu treffen ist. Hierfür gilt es das Für und Wider abzuwägen: Die duale Ausbildung ist praktisch und kostet kein Geld, aber dafür wird man in den seltensten Fällen künstlerisch arbeiten können. Das Studium ist in der Regel künstlerisch, aber dafür müssen sich die Studenten praxisnahe Erfahrungen selbst verschaffen. Eine private Schule vereint Praxis und Konzept, ist aber oft mit enormen Kosten verbunden. Ist die Wahl auf eine Ausbildungsform gefallen, geht es weiter:

 

Welche Fotoschule, welches Studium soll ich für meine Fotografieausbildung wählen?

Für Einsteiger mit dem Berufswunsch Fotograf ist es nicht leicht zu identifizieren, wo sie mit ihren individuellen Fähigkeiten und Bedürfnissen am besten aufgehoben sind.

Das Berufsfeld Fotografie ist vielfältig und beinhaltet völlig unterschiedliche Anforderungen. In der Architektur geht es beispielsweise darum, das Vorhandene, Unverrückbare optimal und stimmungsvoll darzustellen. In der Mode hingegen, ist alles beweglich und ausformulierbar, man muss zudem menschliche Interaktion und Kommunikationsfähigkeit mit einbeziehen. Studenten, die auf das erstere Betätigungsfeld abzielen, unterscheiden sich maßgeblich von denen, die von der Fashionwelt angezogen werden. Die "Hard Facts" in der Fotografieausbildung, also die Länge der Ausbildung, der Standort, die Ausbildungskosten und die Ausbildungsthemen sind noch leicht einzuholende Informationen für angehende Studenten. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie sich ein Bild davon machen können, was sie im Studien- oder Schulalltag erwartet. Denn eine Vorstellung davon zu bekommen, was wirklich an einer Schule passiert, ohne es selbst auszuprobieren, ist quasi unmöglich.

 

Unsere Interviewserie mit den deutschen Fotoschulen bringt Licht ins Dunkel

Mit der Serie “Fotoschulen im Interview” will Berufsfotografen.de Abhilfe schaffen. Hier geben wir Vertretern von Fotoschulen die Möglichkeit aus dem Nähkästchen zu plaudern. Dozenten, Schulgründer und Studenten erzählen, wie die Bewerbung abläuft, wie bei ihnen Fachwissen vermittelt wird, wie die Studenten ihr Studium finanzieren und ganz praktisch, wie der Schulalltag abläuft. So wird ein Einblick gewährt und hoffentlich zur Klärung vieler individueller Fragen beigetragen.

 

Interview mit der
Ostkreuzschule in Berlin

Thomas Sandberg erzählt über die Ausbildung an der Ostkreuzschule und die Berufsaussichten als Fotograf im Reportagebereich 

Hier geht es zum Interview: Fotoausbildung an der "Ostkreuzschule" Berlin

 

Interview mit der
Neue Schule für Fotografie aus Berlin

Der Dozent an der Neuen Schule für Fotografie, Marc Volk, berichtet über Chancen für Fotografen durch eigene Projekte.

Hier geht es zum Interview: Fotoausbildung an der "Neue Schule für Fotografie" Berlin

 

Interview mit der
BEST-Sabel Designschule aus Berlin 

Stefan Berg, Leiter des Fotografiefachbereichs an der BEST-Sabel Designschule, berichtet über neue Tendenzen in der Fotografieausbildung.

Hier geht es zum Interview: Fotoausbildung an der BEST-Sabel Berlin

 

Interview mit dem
Lette Verein in Berlin

Über die Ausbildung im Bereich Fotografie am Lette Verein, die Berufsaussichten und das Konzept.

Hier geht es zum Interview: Fotoausbildung am Lette Verein Berlin

 

Interview mit der 
f/16 - Schule für Fotografie aus Berlin

Der Gründer der Fotografieschule f/16, Henning Rupp, erzählt warum analoge Technik in der Ausbildung heute noch eine wichtige Rolle spielt.

Hier geht es zum Interview: Fotoausbildung an der F/16

 

Interview mit der
Fotoakademie-Koeln

Oliver Rausch, Mitbegründer der Fotoakademie-Koeln, veranschaulicht die Wichtigkeit von Präsenzunterricht und Feedback. 

Hier geht es zum Interview: Fotoausbildung an der Fotoakademie Köln 

Interview mit der
Gutenbergschule Frankfurt

Jürgen Beyer, der Leiter des Fachbereichs Fotografie an der Gutenbergschule Frankfurt, erzählt wie sich die klassische Ausbildung an zeitgemäße Bedingungen angepasst hat.

Hier geht es zum Interview: Fotoausbildung an der Gutenbergschule Frankfurt

  

Interview mit der
Lazi Akademie aus Esslingen am Neckar

Axel Schäfer, der Leiter des Fotografiefachbereichs, berichtet wie in der Ausbildung "marktfähige" Bilder entstehen. 

Hier geht es zum Interview: Fotoausbildung an der Lazi Akademie Eslingen 

 

Interview mit der
Photoacademy Berlin

Die Schulleiterin der Photoacademy Berlin, Nadine Hofmann, erläutert, wie die Studenten auf die Fotografenpraxis vorbereitet werden.

Hier geht es zum Interview: Fotoausbildung an der Photoacademy

 

Interview mit Luisa Demmler, die an der
Getrud Luckner Gewerbeschule in Freiburg Ihre Ausbildung macht

Wir haben mit ihr über die betriebliche Ausbildung und die Fotografie im Allgemeinen gesprochen.

Hier geht es zum Interview mit Luisa Demmler über Ihre Fotoausbildung zum Gesellen

 

Interview mit 
Eva - Schule für Fotografie Hamburg / Kiel

Über das Ausbildungskonzept an der Schule und den Aussichten für junge Fotografen

Hier geht es zum Interview: Fotoausbildung bei Eva- Schule für Fotografie

 

 

Portfolios auf Berufsfotografen

Jetzt als Fotograf anmelden:

zeigen Sie Ihre Bilder, Vita, Referenzen - alle Vorteile und Infos:

kostenlos als Fotograf anmelden

Welcher Fotograf
hat Zeit?

Wer ist an
meinem Auftrag
interessiert?

Wir senden ihr Jobangebot an alle Fotografen in einer Region - Sie erhalten Kostenvoranschläge und Angebote:

  • einfach, schnell und kostenlos
  • ohne Verpflichtung einen der Fotografen zu buchen
  • bequem per Email oder Telefon

Fotografen einen Job anbieten

Newsletter Anmeldung Berufsfotografen
Ich abonniere den kostenlosen Newsletter und habe die Datenschutzerklärungen gelesen und akzeptiert.


Datenschutzerklärung kostenloser Newsletter

Sie stimmen dem kostenlosen Erhalt des Newsletters der Miss Audrey UG (haftungsbeschränkt) zu. Der Newsletterversand erfolgt per E-Mail. Der Newsletter enthält Informationen über fotografische und verwandte Themen, über Produkte und Angebote für Fotografen und Selbstständige. Ihre personenbezogenen Daten, die wir für den Versand des Newsletters verarbeiten, werden nicht an Dritte weitergegeben oder Ihnen zur Verfügung gestellt. Sie können den Erhalt des Newsletters jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per Email an mail@berufsfotografen.de oder postalisch an die im Impressum angegebene Adresse abbestellen.

Jobangebote wie diese automatisch per Mail erhalten?

Alle Fotografen, die mit einem Silber- oder Goldeintrag registriert sind, erhalten Jobs aus der jeweiligen Region, die Auftraggeber über die Jobbörse einstellen, per Mail zugesendet.

Wenn auch Sie zukünftig diese Jobangebote per Mail erhalten möchten, registrieren Sie sich bitte mit einem Silber- oder Goldeintrag.

Weitere Features zur Selbstvermarktung als Fotograf, die Ihnen ein Eintrag bietet:

  • Jobangebote über die Mailunktion
  • News im eigenen Profil veröffentlichen
  • PDF und vCard Ihres Profils zum Download für Kunden
  • Vita, Referenzen, Verlinkungen, Google Maps
Jetzt eintragen