Fotografen Verzeichnis deutscher Berufsfotografen:

Wie kalkuliere ich als professioneller Fotograf die Nutzungsrechte?

 

Über die Einräumung der Nutzungsrechte in der Fotografie

In Bildagenturen wird die Berechnung der Nutzungsrechte für die Festlegung der Vergütungshöhe genutzt.

Ansonsten werden in den meisten Bereichen der Auftragsfotografie nur noch selten Nutzungsrechte gezahlt. Mit der Zahlung des Honorares sind oft alle Ansprüche abgegolten. Gerade die journalistisch arbeitenden Fotografen leiden darunter und so versuchen verschiedene Fotografenverbände, Tarifverträge zumindest für die journalstisch arbeitenden Fotografen durchzusetzen. 
Auch wenn ein Auftraggeber die Bezahlung von Nutzungsrechten ablehnt, sollte ein Fotograf immer versuchen, dem Kunden zumindest nur ein einfaches Nutzungsrecht einzuräumen und die Nutzungsdauer und den Umfang der Nutzung der Bilder zeitlich, inhaltlich und räumlich zu begrenzen. Dadurch kann er das Foto selber zweitverwerten und hat bei einer umfangreicheren Nutzung des Bildes durch den Auftraggeber erneute Ansprüche.

 

Kommt man als Fotograf in die Lage, Nutzungsrechte kalkulieren zu dürfen, gibt es verschiedene Hilfen, eine realistische Höhe im Kostenvoranschlag anzugeben.

 

Wo finde ich weitere Informationen zu der Einräumung der Nutzungsrechte in der Fotografie?

- die einfachste Lösung ist zu schauen, was derzeit andere berechen. Ist man bei Stockagenturen wie z. Bsp. maground angemeldet, kann man dort über das Berechnungtool einen groben Überblick bekommen, wie viel Prozente bei welchen Nutzungen gängig sind. 

- der BFF bietet mit dem Klassiker BFF Verträge ein gutes Nachschlagewerk für Werbefotografen an. In diesem Buch wird die Berechnung der Nutzungsrechte folgendermaßen vorgenommen: Für jedes vom Auftraggeber gewünschte räumliche, zeitliche oder inhaltliche Nutzungsrecht wird ein bestimmter Faktor angesetzt . Die Summe der einzelnen Faktoren wird dann mit dem Honorar für das gesamte Shooting multipliziert. Dabei kommen teilweise Summen zusammen, die heutzutage kaum noch ein Auftraggeber bereit sein wird zu zahlen. Dennoch ist diese Methode die wohl beste Herangehensweise, um mit dem Auftraggeber zu verhandeln. Das Buch gibt es noch über den BFF direkt zu beziehen oder ganz einfach in diesem amazon Werbelink Verträge: Vertragsmuster, Formular, Musterverträge für Fotografen, Bildagenturen, Werbeagenturen, Repräsentanten und für alle, die mit Fotografen zu tun haben

 - wesentlich umfangreicher ist das jährlich erscheinende Handbuch der Bildagenturen, das von der MFM herausgegeben wird. Es listet die Lizenzgebühren für die Verwendung von Bildern in allen möglichen Konstellationen auf. Wer wissen will, wie hoch die Lizenzgebühren für die Nutzung eines Fotos als Puzzles, im Intranet, in Videoguides oder auf Tapeten sind, der ist hier richtig. Zugeschnitten ist es für Bildagenturen und als Hilfe für einen Webefotografen im Alltag sicherlich zu detailliert.

Ähnlich wie die Berechnung des Nutzungsrechtes über die Summe einzelner Faktoren beim BFF listet der MFM eine Tabelle mit Faktoren für eine individuelle Berechnung auf. Dieses System wurde vom AGD (Allianz deutscher Designer) mitentwickelt und vergibt unterschiedliche Faktoren für die einfache oder ausschliessliche Nutzung, für die räumliche Nutzung (regional bis weltweit), für die Nutzungsdauer in Jahren, sowie den Umfang der Nutzung (gering bis umfangreich). Heraus kommt dann eine Summe zwischen 0,5 und 6, die dann mit dem für das Shooting berechnete Honorar multipliziert wird und somit die Höhe der Nutzungsvergütung ergibt.

Im Alltag eines freiberuflich arbeitenden Fotografen dürften diese Berechnung  eher selten zum Tragen kommen. Kann der Fotograf beim Auftraggeber die Berechnung von Nutzungsrechten durchsetzen, dürfte eine realistische Höhe in einem Kompromiss liegen, der die Größe des Auftraggebers, das Budget, sowie den Tagessatz des Fotografen mit berücksichtigt. Für ein komplettes Buyout einfach das Shootinghonorar mit 3 bzw 6 zu multiplizieren, so wie es früher einmal für Fotografen empfohlen wurde, bzw wie es die maximale Vergütung in der vom MFM veröffentlichten Liste ist, dürfte heute in den wenigsten Fällen noch von Erfolg gekrönt sein.
 

Hilfe und Beispiele zur Berechnung der Nutzungsrechte in der Fotografie

wie viel Nutzungsrechte kann ein Fotograf berechnen? Unsere Empfehlung:

- einfache Nutzung, regionales Medium, begrenzte Nutzungsdauer (1Jahr), kleine Auflage bzw Verbreitung: halbe Honorarhöhe, die zur Erstellung des Bildes dem Kunden berechnet wurde

- einfache Nutzung, deutschlandweit, ein Jahr, große Auflage bzw. Verbreitung: volle Honorarhöhe, die zur Erstellung des Bildes dem Kunden berechnet wurde

- ausschliessliche Nutzung, zeitlich, räumlich, inhaltlich unbegrenzt: volle bis dreifache Honorarhöhe


Diese Auflistung ist als grober Anhaltspunkt für freiberuflich arbeitende Werbefotografen zu verstehen. Sie ist aus der Befragung unserer Mitglieder entstanden. Die Tabellen des MFM oder des BFF zu verwenden, sind die genaueren und dem Kunden gegenüber belastbareren Angaben zur Berechnung der Nutzungsrechte in der Fotografie durch den Fotografen.
 


Portfolios auf Berufsfotografen

Jetzt als Fotograf anmelden:

zeigen Sie Ihre Bilder, Vita, Referenzen - alle Vorteile und Infos:

kostenlos als Fotograf anmelden

Welcher Fotograf
hat Zeit?

Wer ist an
meinem Auftrag
interessiert?

Wir senden ihr Jobangebot an alle Fotografen in einer Region - Sie erhalten Kostenvoranschläge und Angebote:

  • einfach, schnell und kostenlos
  • ohne Verpflichtung einen der Fotografen zu buchen
  • bequem per Email oder Telefon

Fotografen einen Job anbieten

Newsletter Anmeldung Berufsfotografen
Ich abonniere den kostenlosen Newsletter und habe die Datenschutzerklärungen gelesen und akzeptiert.


Datenschutzerklärung kostenloser Newsletter

Sie stimmen dem kostenlosen Erhalt des Newsletters der Miss Audrey UG (haftungsbeschränkt) zu. Der Newsletterversand erfolgt per E-Mail. Der Newsletter enthält Informationen über fotografische und verwandte Themen, über Produkte und Angebote für Fotografen und Selbstständige. Ihre personenbezogenen Daten, die wir für den Versand des Newsletters verarbeiten, werden nicht an Dritte weitergegeben oder Ihnen zur Verfügung gestellt. Sie können den Erhalt des Newsletters jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per Email an mail@berufsfotografen.de oder postalisch an die im Impressum angegebene Adresse abbestellen.

Jobangebote wie diese automatisch per Mail erhalten?

Alle Fotografen, die mit einem Silber- oder Goldeintrag registriert sind, erhalten Jobs aus der jeweiligen Region, die Auftraggeber über die Jobbörse einstellen, per Mail zugesendet.

Wenn auch Sie zukünftig diese Jobangebote per Mail erhalten möchten, registrieren Sie sich bitte mit einem Silber- oder Goldeintrag.

Weitere Features zur Selbstvermarktung als Fotograf, die Ihnen ein Eintrag bietet:

  • Jobangebote über die Mailunktion
  • News im eigenen Profil veröffentlichen
  • PDF und vCard Ihres Profils zum Download für Kunden
  • Vita, Referenzen, Verlinkungen, Google Maps
Jetzt eintragen